Abyaneh

for english version scroll down…

Nach einer kurzen Nacht in der Maranjab-Karawanserei, den obligatorischen Fotos und dem Frühstück ging es in PKWs zurück nach Kashan und direkt weiter nach Abyaneh, einem Bergdorf in Richtung Isfahan. Auf dem Weg kamen wir an einer mit viel Artillerie bewachten Anlage vorbei, laut Fahrer eine nukleare Anlage. Nach Trumps Drohung der Aufkündigung des Atomabkommens bekommt dies eine besondere Bedeutung. Man spürt Nervosität unter den Iranern – und ich selbst könnte wütend werden, denn Trump trifft damit eines der ruhigeren Länder im mittleren Osten, in dem man eine große Sehnsucht nach Frieden und eine große Freude über jeden ausländischen Gast spürt, zumindest in der Bevölkerung.

Nach einer schönen Strecke durch die Berge wurden wir vom Taxi ausgespuckt. Eineinhalb Stunden Zeit. Die Lehmarchitektur und die engen Gassen, die alten Türen aus Holz haben mich an Mali erinnert, und doch ist der Ort kaum mit einem mir bekannten Ort vergleichbar. Der Lehm ist im ganzen Ort rot eingefärbt, es gibt kleine Kanäle, viele alte Menschen. An den Türen sind die hier üblichen Klopfer, an Form und Klang unterscheidbar für Männer und Frauen. Teilweise gibt es auch noch alte Schlösser aus Holz, die einen Riegel gegen fremdes Öffnen sichern. Überall wird Obst für den kommenden Winter getrocknet. Und trotz großer Bekanntheit ist der Tourismus überschaubar. Der Ort ist den Abstecher mehr als wert.

After a short night in the Maranjab caravansary, the obligatory photos and an iranian breakfast we went back to Kashan and directly to Abyaneh, a mountain village in the direction of Isfahan. On the way we passed a plant guarded with much artillery, according to the driver a nuclear plant. After Trump’s threat of the termination of the nuclear agreement, this gets a special meaning. You can feel nervousness among the Iranians – and I myself could get angry because Trump is fighting one of the more stable countries in the Middle East, where you can feel a great yearning for peace and great joy over every foreign guest, at least among its inhabitants.

After a nice route through the mountains we were spat out by the taxi. One and a half hours time. The clay architecture and the narrow streets, the old wooden doors reminded me of Mali, and yet the place is hardly comparable to a place I know. The clay is colored red throughout the village, there are small channels, many old people. At the doors are the usual knockers, distinguishable in form and sound for men and women. In some cases, there are also old locks made of wood, which secure a bar against foreign opening. Everywhere fruit is dried for the coming winter. And despite being well known, tourism is manageable. The place is more than worth the detour.

18. September 2017

Advertisements