Isfahan von oben

for english version please scroll down

Tag 5 in Isfahan, und einer der besten Tage im Iran. Job war über 5 Ecken zu einer Hochzeit eingeladen und hatte dort Hamed getroffen, einen 21-jährigen Studenten, der gerne wandert und klettert. Sie hatten vereinbart, dass sie auf den Hausberg von Isfahan steigen, ein Berg, der mich schon länger angelacht hatte. Ich durfte mit. Und Hameds kleiner Bruder auch. Also treffen, essen gehen, einen Park mit kleinem, aber umso bezaubernderem Palast besuchen, dann nach Hause zu Hamed. Nicht ohne ein paar Fotos von den Iranern, die überall im Park zum Picknick oder Schläfchen waren. Gegen 4h dann los, mit dem Auto ein Stück aus der Stadt raus, Parkplatz suchen und im Schatten des Berges den Aufstieg starten. Zunächst auf den Hauptwegen durch die Menschenmassen, die am Freitag, und in diesem Fall auch am letzten freien Tag der Sommerferien, in Scharen aus der Stadtluft fliehen.

28 Wege führen zum Gipfel, den Hamed auch gerne mal zum Sonnenaufgang besteigt. Der Weg war steil und steinig, nicht immer ein Blick nach unten zu empfehlen und meine Erfahrungen vom Klettern Gold wert. Nach etwa 2 Stunden Aufstieg hatten wir uns den Tee auf 2.225m und etwa 1.000m über der Stadt redlich verdient. Der Sonnenuntergang war Traum und Warnung zugleich. Denn hier geht die Sonne schon recht schnell unter, und auch der einfachste Weg nach unten ist mit Vorsicht zu genießen. Besonders angesichts der beflügelnden Gefühle, die so ein Aufstieg hervor bringt.

Danke Hamed, dass du uns das ermöglicht hast. Danke für alle deine Einladungen, wir haben das Spiel um das Zahlen von Spesen, das Tarouf, viel zu oft gegen dich verloren. Ich hätte gerne alles gezahlt, denn du hast uns einen unvergesslichen Tag beschert. Ich wünsche viel Erfolg im Studium und dass all deine Träume wahr werden, dass du noch viele Berge besteigen kannst.

Kheyli Mamnoon!

Downton:

Uphill:

 

Day 5 in Isfahan, and one of the best days in Iran. Job, a dutch I met in the hostel, was invited to a wedding and had met Hamed, a 21-year-old student who likes to hike and climb. They had agreed to climb the mountain of Isfahan, a mountain that had been laughing at me for the whole time I spent in Isfahan. I was allowed to join. And Hamed’s little brother too. So, meet, eat, visit a park with a small, but all the more enchanting palace, then home to Hamed. Not without a few photos of the Iranians who were picnicking or sleeping everywhere in the park. Around 4 o’clock we went out of the city, looking for parking and start the climb in the shadow of the mountain. First, on the main routes through the crowds that flee in droves from the city air on Friday, and in this case also on the last free day of the summer holidays.

28 paths lead to the summit, which Hamed likes to climb at sunrise. The trail was steep and rocky, not always good to look down and my experience of climbing was worth gold. After about 2 hours of ascent, we deserved our tea at 2,225m and about 1,000m above the city. The sunset was both a dream and a warning. Because here the sun sets pretty fast, and even the easiest way down is to be treated with caution. Especially in the face of the inspirational feelings that such an ascent offers.

Thank you Hamed for making this possible. Thanks for all your invitations, we’ve lost the game of paying expenses, the Tarouf, far too often against you. I would like to have paid everything, because you have given us an unforgettable day. I wish you much success in your studies and that all your dreams come true, that you can still climb many mountains.

Kheyli Mamnoon!

22. September 2017

Werbeanzeigen